Stoßwellentherapie (ESWT)

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine Stoßwellenbehandlung. Diese außergewöhnliche Therapieform hat sich zur Behandlung von Schmerzen vor allem an der Schulter, der Ferse und auch dem Ellbogen etabliert. Die Stoßwelle ist eine akustische Welle mit hoher Energie, die sich an Grenzflächen, wie beispielsweise zwischen Weichteilgewebe und dem Knochen, zu einer mechanischen Energie umwandelt. Diese führt bei der Kalkschulter in vielen Fällen zu einer Auflösung des Kalkdepots und zu einer Besserung der Schmerzen.

Eine Beschwerdefreiheit bzw. zumindest eine Linderung der Beschwerden kann auch bei chronischen Entzündungen an der Fußsohle im Fersenbereich, dem Fersensporn, wie auch in vielen Fällen chronischer Reizzustände an Sehnenursprüngen wie dem Tennisellbogen erreicht werden.

Die Behandlung kann ambulant durchgeführt werden. Hierbei wird ein Schallkopf an der Haut aufgesetzt, von dem aus die Stoßwellen an den Schmerzpunkt gesetzt werden.

Typische Anwendungsbereiche:

  • Pseudarthrosen, nicht heilende Knochenbrüche
  • schmerzhafte Verkalkung der Schulter (Tendinitis calcarea)
  • schmerzhafte Fersenspornbildung (Fasciitis plantaris)
  • schmerzhafte Trizepssehnenansatzverkalkung am Ellbogen (Olecranonsporn)
  • Tennis– oder Golferellbogen (Epicondylitis radialis sive ulnaris humeri)

Publikationen:

Anmerkung: “Texte und Filme sind urheberrechtlich vom Verlag geschützt.”